Spielberichte weibliche B1-Jgd. 2019/20

Spielbericht : Solingen Gräfrath WB1 - TV Aldekerk WB1 - 25:17 

Am Sonntagden 19.01.20, bestritten wir unser erstes Spiel der Rückrunde gegen den Tabellenführer aus Solingen. Da das Hinspiel gegen den HSV Solingen Gräfrath zugleich auch unser letztes Hinrundenspiel war, konnten wir uns noch gut an unseren Gegner erinnern. Da wir nichts zu verlieren hatten und es nur besser als letztes Mal machen wollten, gingen wir motiviert und konzentriert in das Spiel. Dies zeigte sich deutlich in den ersten 25 Minuten. Die Abwehr war weitestgehend stark und wenn dann eine Gegenspielerin frei zum Wurf kam, parierte unsere Nummer 12, Nina, welche einen Sahnetag erwischte. Auch Hannah N. zeigte sich von einer tolle Seite, indem sie immer wieder Bälle abfing, Tempogegenstöße durch Rausprellen des Balles verhindern konnte und von außen mit einer 100 % Trefferquote überzeugte. In den ersten Minuten gingen wir sogar 2:1 in Führung, auch da Solinger Mädels zu Anfang nicht ihr gewohntes Tempospiel spielten. Trotzdem ließen sie uns ihre individuelle Klasse spüren, so dass wir schließlich mit einem 10:11 Rückstand in die Pause gingen. 
Bis in die Mitte der zweiten Halbzeit konnten wir den Tabellenführer weiterhin ärgern, dann jedoch kam Solingen in ihr gewohntes Tempospiel und konnte mit vielen freien Treffern den Abstand vergrößern. Auch wenn Nina bei uns im Tor weiterhin tolle Paraden zeigte, fehlten uns im Angriff das Durchsetzungsvermögen und schließlich die Tore. Des Weiteren mussten wir auch viele zwei Minutenstrafen hinnehmen, so dass wir die zweite Halbzeit fast nur in Unterzahl spielten. Auch trug eine gute Leistung der gegnerischen Torfrauen am Ende zu einem deutlichen Ergebnis bei. Wir verloren 17:25 in Solingen, trotz eines starken Rückrundenauftacktes. 
Als nächstes spielen wir am 26.01.20 zuhause gegen den BHC, welcher aktuell den dritten Rang besetzt. 

Norah Kothen


Leichtes Spiel bei der HSG Siebengebirge

Spielbericht HSG Siebengebirge wB1 – TV Aldekerk wB1 v. 6.10.2019 (4:12) 10:28

Nach dem wir in der letzten Woche eine deutliche Niederlage in der Heimpartie gegen den Titelfavoriten, die Turnerschaft St. Tönis bezogen haben, ging es dieses Wochenende zur HSG Siebengebirge. Hatten die Mädels, vor allem in der ersten Hälfte gegen die Favoriten aus St. Tönis, bereits teilweise tollen Handball gezeigt, sollten diesmal am Ende des Tages auch zählbare Punkte herausspringen. Dementsprechend motiviert wurde in der Woche trainiert und sich auf die HSG Siebengebirge vorbereitet. Nach einer teilweise chaotischen Anfahrt, mit reichlich Stau, schafften es doch alle rechtzeitig zum Spielbeginn in die Halle. Hier erwartete uns ein Gegner, der bereits drei Spiele absolviert, diese aber alle verloren, hatte. Wir waren also gewarnt, es war klar, dass uns ein motivierter Gegner erwarten würde.

Mit eigenem Anwurf gingen wir in den ersten Angriff, den wir auch direkt erfolgreich abschließen konnten. Der folgende Gegenangriff zeigte bereits, was heute der Schlüssel zum Erfolg sein könnte. Gegen unsere diesmal sicher stehende Abwehr fiel den Spielerinnen der HSG nicht viel ein, aber auch unser Team tat sich zunächst im Angriff schwer. So dauerte es bis zur 5. Minute, ehe der Ausgleich fiel. Und der wirkte dann auch bei uns befreiend. Mit einigen Gegenstößen durch Judith und unser beiden Hannahs, konnten wir uns bis zur 10. Minute auf 5:1 absetzen. Daraufhin nahm die HSG ihre erste Auszeit um Korrekturen vorzunehmen. Doch unser Angriffsexpress lief weiter auf Hochtouren. Wir konnten uns sogar ein paar technische Fehler und Fehlwürfe erlauben. Über 3:7 und 4:10 lautete der Halbzeitstand dann 4:12 aus Sicht der Heimmannschaft

In der Halbzeitansprache gingen die Trainer auf weitere Möglichkeiten ein, wie vor der HSG Abwehr möglichst noch effektiver gespielt werden kann. In der Abwehr, die bis daher schon recht gut agierte, sollten die Mädels nun noch etwas kompakter stehen, um Norah im Tor noch mehr zu unterstützen.

Noch im Pausenmodus ging es wieder los und die HSG weckte uns prompt mit dem Anschlusstreffer zum 5:12. Der Weckruf saß und unser Angriff kam wieder in Schwung. Auch eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Merit konnte uns nicht bremsen und wir setzten uns weiter kontinuierlich ab. Beim Zwischenstand von 5:17 nahm die HSG in der 33. Minute die nächste Auszeit. Wieder brachte die kurze Pause einen Torerfolg für die HSG. Per Siebenmeter verkürzte der Mittelrhein-Vertreter zum 6:17 in der 35. Minute. Doch für uns ging die Torejagd weiter. In der 38. Minute gab es wieder eine Zwei-Minuten-Strafe gegen uns. Diesmal musste Charly auf die Bank. Den zusätzlichen Strafwurf verwandelten unsere Gegnerinnen zum 7:19.

In der 40. Minute bekamen wir den ersten Strafwurf zugesprochen, den wir aber leider vergaben. Im nächsten eigenen Angriff nahm Trainer Wolfgang Rommel ein Timeout, um die Mädels nochmal zu fokussieren und sie an die besprochenen Lösungsmöglichkeiten zu erinnern. Zielstrebig wurde vorne das gegnerische Tor attackiert und auch in den wechselnden Aufstellungen konzentriert verteidigt. So setzten wir uns weiter Tor um Tor ab und auch die letztlich durch die HSG noch erzielten Treffer, konnten unseren verdienten Sieg nicht trüben.

Am Ende stand ein klarer 28:10 Erfolg, bei einer HSG Siebengebirge, die sich viel vorgenommen hatte, uns aber heute weder bezwingen oder ärgern konnte. Schön, dass sich heute fast alle in die Torschützenliste eintragen konnten und jeder so seinen Teil zum verdienten Auswärtssieg beitrug.

Heute spielten:

Norah – Tine 3, Alisa 1, Anna 2, Hannah N 4, Merit, Judith 1, Charly 1, Hannah F. 9/3, Diane 3, Greta 1, Lynn 3